Behind the Scenes mit Martyrion

Ein paar Behind the Scenes-Fotos vom Videodreh zu Martyrions „What We Leave Behind“ am 22.11.2015

Irgendwie passend zum post-apokalyptischen Setting hatte ich noch etwas Film übrig in meiner Concorde 806. Wie sich heraustellt ist diese auch nicht ganz dicht.

Nach dem Szenenwechsel ging’s dann mit meiner Pentax Q weiter …

Ivan Toscanelli bei Brandswerk (NSFW)

Am 6.8. durfte ich Ivan Toscanellis Kunstaktion in Helmut Brands Brandswerk dokumentieren.

Da der Ivan Aktfotos bearbeitet, gibts die Galerie erst nach dem Klick.
Ivan Brandswerk 29 20160805

Automotive-Portfolio

Gut ding will Weile haben. Deswegen ist mein Automotive-Portfolio erst jetzt fertig geworden. Steht ja auch erstmal nichts mehr an.

Viel Spaß.

Mit Jenny im Wald

Ich bin gerne im Wald unterwegs, und diesmal mit Jenny hat’s noch mehr Spaß gemacht als sonst.

Danke!

Gear: Sigma 17-50 2.8

Sigma 17-50 01 20160713Kram. Kram ist toll, mit Kram kann man Kram machen. Kram ist super. Kram kann Kram machen den anderen Kram nicht machen kann. Mancher Kram ist anderen Kram ähnlich.  Kram ist unterschiedlich. Doch: Kram kostet Geld. Kram braucht Platz. Kram ist schwer. Ist Kram besser als anderer Kram? Ist Kram das Geld wert? Im Vergleich zu anderen Kram? Welcher Kram ist besser?

Oder einfach: ich hab mir neulich nochmal ein Objektiv zugelegt, obwohl ich ja schon genug Objektive habe. Eigentlich. Nur dieses nicht. Genauer das Sigma DC 17-50mm 1:2.8 EX HSM für Pentax. Man sollte meinen das mein Sigma 10-20mm f4-5.6 und mein Tamron 28-75mm f2.8 dieses hier überflüssig machen. Dazu noch diverse Primes, 50mm f1.8, 35mm f2.4, und Kits, 18-55mm f3,5-5,6. Brennweitenmäßig stimmt das. Nur das Sigma 10-20mm ist deutlich lichtschwächer und das Tamron 28-75mm bei Offenblende mir zu soft. Kits sowieso zu lichtstark, und mir auch nicht scharf genug. Das Problem haben die Primes nicht, nur schränken die mich eben ein, und man kann nicht immer, gerade bei Konzerten, mit den Füßen zoomen. Und dann sind 35mm an meiner K-5 II ja auch nicht sonderlich weitwinklig. Zumal dutzende Male an einem Abend, im Dunklen, das Objektiv zu wechseln ja auch recht nervig ist.

Also das Sigma DC 17-50mm 1:2.8 EX HSM. Ist ja auch nicht superteuer, aber Geld ist Geld. Aber: überraschenderweise schon offen für meine Zwecke scharf genug. Und mit 17mm weit genug für die meisten weiten Aufnahmen bei Konzerten und Veranstaltungen. Und lichtstark genug, dass ich nicht ständig zwischen den Primes wechseln muss. Meist hab ich noch mein 70-200mm f2.8 für Telezwecke, mit den »verloren« 20mm kann ich gut leben.

Erstes Objektiv meinerseits mit Ultraschallmotor, nicht ganz so leise und schnell, wie immer behauptet wird. Da sind einige meiner per Schraube angetriebenen Objektive nicht deutlich lauter und langsamer. Nunja, mangels direkten Vergleich mühelos, aber reißt mich nicht vom Hocker.

Sigma 17-50 02 20160714

Wie es sich gehört, ein paar Ergebnisse des Objektivs, geschossen mit meiner Pentax K-5 II:

Zeichen im Wald XX

Wallpaper Wednesday – Bokehbubbles

ReimBerg Slam-Meisterschaft 2016

Redux – Bensberg Classics 2012

Blaue Stunde – Gohrsmühle

Gohrsmühle 01 20160226